Barttransplantation (FUE-Methode)

Barttransplantation (FUE-Methode)

Die Barttransplantationschirurgie basiert auf Grundlogik des Haartransplantationsprozesses, wobei die Transplantation in den Haarlosen Bereichen des Gesichts durchgeführt wird.Bart, Schnurrbart und Koteletten können gebildet werden, indem auf die leeren Bereiche des Gesichts der Haarfollikel aus dem Spenderbereich im Nacken des Individuums übertragen werden.

Zusätzlich zu der Notwendigkeit eines kosmetisch schönen Aussehens ist es möglich Wunden, Verbrennungen etc. mit Haaren zu bedecken. Dank des Bart- oder Schnurrbarttransplantationsprozesses erlangen Menschen die Möglichkeit, ein gesuchte kosmetische Image zu erreichen.

 

Anwendung der Prozedur:

Wie beim Haartransplantationsverfahren beginnt das Verfahren mit der Betäubung des Spenderbereichs durch lokale Betäubung. Danach werden nach Bedarf gesunde Haarwurzeln aus dem Spenderbereich in kleine Löcher im Gesicht, in den Arealen wo Haar benötigt wird, Transplantiert und die Prozedur vervollständigt. .  Der Patient,  besucht am 10. Tag unsere Klinik um die Wund-Krusten entfernen zu lassen; danach bleibt  nicht anderes mehr übrig, als auf das Bart/Schnurrbartwachstum zu warten.